Polizeiprävention am 24.05.2019 im Restaurant Allerblick

Informationsveranstaltung „Prävention – Sicher im Alltag“

Informationsveranstaltung „Prävention - Sicher im Alltag“

 

 Am 24. Mai 2019 führte die Gemeinschaft Winsen (Aller) eine öffentliche Veranstaltung zum Thema „Prävention - Sicher im Alltag“ durch. Der Beauftragte für Kriminalprävention der Polizeiinspektion Celle, Herr Riebandt, führte die Teilnehmer und Teilnehmerinnen durch die verschiedenen Alltagsgefahren an der Haustür, am Telefon, im Internet, in der Öffentlichkeit und der Sicherung der eigenen Wohnung.

 

Im Wesentlichen trug die Veranstaltung zur Sensibilisierung bei, indem die Tricks und psychologischen Druckmittel näher beleuchtet wurden. Anschaulich wurde mit Exponaten, Bildmaterial und der lockeren aber eindringlichen Vortragsweise das Vorgehen der Ganoven beleuchtet. Durch Einbindung der Teilnehmenden, deren Fragen und Erfahrungen, gelang es die trockene Materie interessant zu gestalten.  

 

Die Gefahren durch falsche Polizisten, Handwerker, dem sogenannten Enkeltrick, Gewinnversprechen, nicht autorisierte Heizungsableser, Elektrizitäts- oder Wasserwerker, Beauftragte der Hausverwaltung, Mitarbeiter sozialer Einrichtungen, Postzusteller … oder dem Taschendiebstahl werden demnach unterschätzt. Nach dem Motto „Das muss man doch merken!“ oder „Mir passiert das nicht!“ wurden Alltagssituationen beleuchtet, durch die sich Ganoven Vertrauen erschleichen und/oder durch Psychoterror an ihr Ziel gelangen.

 

Auch wenn von 400 Betrugsversuchen „nur“ vier zum „Erfolg“ führen, werden arglose Bürger und Bürgerinnen materiell, finanziell und/oder psychisch massiv geschädigt. Seien Sie deshalb misstrauisch, wenn Gewinne erst durch Zahlung einer Gebühr versprochen werden oder Wanderarbeiter günstige Dienstleistungen anbieten!

 

Um sich vor falschen Polizisten zu schützen wurden wichtige Merkmale zu Dienstausweis und Dienstmarke erläutert. Sie müssen - ohne richterlichen Beschluss – niemanden in Ihre Wohnung lassen!  Im Zweifel rufen Sie die 110 oder bei Ihrer örtlichen Polizeistation an und erkundigen sich!

 

Sollten Sie einen Anruf unter der 110 erhalten, ist dieser nicht von der Notrufzentrale sondern ein Call-ID-Spoofing Anruf, also von Ganoven! Die Polizei ruft niemals unter der Telefonnummer 110 an, fordert niemals Bargeld oder Wertsachen ein! Wenn Sie die 110 anrufen, dann tippen Sie die Tasten 110 selbst ein, nicht über die Rückruffunktion!

 

Für Internetnutzer wichtig zu wissen ist, dass im Router-Menü die Möglichkeit besteht Rufnummern zu sperren! Müssen Sie im Telefonbuch mit Name, Adresse … verzeichnet sein? Im Umgang mit Ihren persönlichen Daten ist der behutsame Umgang sehr ratsam.

 

Im weiteren Kontext wurde auf die Art und Weise von Taschendiebstahl, der Aufbewahrung von Portemonnaie und Papieren, dem Verlust der EC Karte und dem „sperren lassen“ anschaulich hingewiesen.

 

Beim Thema Einbruchschutz wurden mechanische Lösungen vorgestellt und Irrtümer erläutert, ebenso welche Vorkehrungen bei Abwesenheit dazu beitragen können, einen Einbruch zu verhindern.

 

Die überaus interessante und informative Exkursion durch die alltägliche (Un)Sicherheit endete nach zwei Stunden, für die sich der Vorstand der Gemeinschaft Winsen (Aller) recht herzlich und die Teilnehmenden mit einem kräftigen Applaus bedankten.   

 

Text/Foto: Schünemann


Winsen (Aller), den 05.06.2019 - (by WK) -